Ferienspielaktionen der Hegeringe der KJS Warendorf

Kreis Warendorf/Sassenberg (dor). „Was habt ihr gesehen?“ Ganz aufgeregt kamen die Kinder, die an der Ferienspielaktion „Im Wald da ist was los…“ von ihrem ersten Abendansitz zurück zum Treffpunkt und bestürmten einander mit neugierigen Fragen. „Wir haben Hasen, einen weißen Bussard und ein Reh gesehen“, berichtet Luca Petermann, der gemeinsam mit Tim Kerßenfischer und Leni Wiewel mit Jägersmann Benedikt Wiefel auf einem wie Petermann freudig berichtete, mit Kissen und Tisch ausgestattetem Hochsitz – saß. Arven Sundermann und Sophie Brameyer hatten einen Bussard und einige Kibitze erspäht, andere Kinder komplettieren die Sichtungsliste durch Hasen und Fischreiher. Keine Frage, ein spannendes Abenteuer war der Abendansitz, der das Ende der vom Hegering Sassenberg in Kooperation mit dem Heimatverein angebotenen viertägigen Ferienspielaktion krönte, allemal.

 

2016 abendansitz 1788

Diese Tage laden zahlreiche Hegeringe der Kreisjägerschaft Kinder im Rahmen von Ferienspielkationen zu Abendansitzen ein. Hier versuchen Lukas Markowski und Erik Mersmann vom Hochsitz aus ein Waldtier zu erspähen.

Da stellte auch das Stillsitzen – anders als manches Mal in der Schule – überhaupt kein Problem dar. Schließlich hatten die Jäger die Kinder vorher aufgeklärt, dass das Wild über sehr gute Ohren und Nasen verfüge und man sich daher ausgesprochen ruhig verhalten müsse, wenn man denn ein Waldtier zu Gesicht bekommen möchte. Wenn auch einige Tiere lange auf sich warten ließen, hatten die Kinder doch Gelegenheit, die Natur in der Zwischenzeit mit allen Sinnen zu erfahren und zu genießen, wie etwa den Geruch des Waldes und der Wiesen nach einem reinigenden Gewitterregen, die zwitschernden Vögel, den noch leicht grummelnden Himmel, das Rauschen der Blätter im Wind und das Brummen der Fliegen.

 

Mit Hilfe eines Fernglases, das die meisten Kinder in weiser Voraussicht mitgebracht hatten, ging sie dann los die Suche, die aufgrund hohen Grases manches Mal einer Suche der Stecknadel im Heuhaufen glich. „Ein Jäger muss sehr viel Geduld aufbringen“, sagt Martin Sievers, Geschäftsführer der Kreisjägerschaft und Hegeringleiter Sassenberg. Wie er sagte, stehe der Abendansitz in Sassenberg stellvertretend für zahlreiche Abendansitze und Waldaktionen, die derzeit kreisweit von zahlreichen Hegeringen im Rahmen von Ferienspielen angeboten werden. „Die Kreisjägerschaft möchte durch die kreisweiten Abendansitze mit Kindern, die diese Tage in fast allen Hegeringen stattfinden, die Kinder aufmerksam machen auf die heimische Tier- und Pflanzenwelt, und zwar so wie sie sich dem Jäger auf dem Hochsitz darstellt“, nennt Sievers das gewünschte Ziel. Wie der KJS-Geschäftsführer weiter ausführte, gehe es dem Jäger bei seinen sonstigen Ansitzen natürlich auch darum, Beute zu machen. Gleichzeitig aber faszinierten und begeisterten die vielen Eindrücke, die sich den Jägern während der Ansitze böten, stets aufs Neue. „Die Natur kann sehr spannend sein, wenn der Blick einmal dementsprechend geschärft ist“, weiß Sievers aus Erfahrung. Dass die Kinder die Faszination Wald und Natur hautnah im Rahmen der Abendansitze erleben können, dafür spricht der Geschäftsführer der Kreisjägerschaft allen teilnehmenden Hegeringen und Jägern seinen Dank aus. Die leuchtenden Kinderaugen zeigen den Jägern zudem, dass sie mit diesem Angebot voll in Schwarze getroffen haben.