Naturschutz und Jagd - gemeinsam mehr erreichen.

30 Jungjäger aus dem Kreis Warendorf waren am vergangenen Montag abend zu Gast auf bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland auf Haus Heidhorn zwischen Münster-Hiltrup und Rinkerode. Die Jagdschein-Anwärter hatten im Rahmen ihrer Ausbildung die Möglichkeit genutzt, sich über die Arbeit der Naturschützer zu informieren. Die geschäftsführende Vorstandsvorsitzende Dr. Britta Linnemann stellte in ihrem Vortrag einleitend die Aufgaben der NABU-Naturschutzstation Münsterland und einige ausgewählte Projekte aus der Region vor. Dabei ging Linnemann auf Gemeinsamkeiten, aber auch mögliche Konflikte zwischen Jägerschaft und Naturschutz und deren Lösungsmöglichkeiten ein.

jj-nabu 2016

Die Jungjäger aus dem Kreis Warendorf zu Gast auf bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland auf Haus Heidhorn

Nach einem Rundgang durch die Hornissenausstellung der NABU Naturschutzstation wurde in einem zweiten Vortrag von Dr. Dirk Bieker das Projekt „Fit für den Klimawandel“ vorgestellt. In dem Vortrag wurde neben den Projektinhalten auch die Bedeutung der Naturverjüngung in Zeiten des Klimawandels hervorgehoben. Angepasste Wildbestände sind
dabei die Grundvoraussetzung für natürliches Waldwachstum und damit
für die Stabilität unserer Wälder.

 

Martin Sievers als Ausbildungsleiter der Jungjäger, Diplom-Forstingenieur Dieter Wortmeier als Fachausbilder Naturschutz und Gabi Mackenberg vom Vorstand der Kreisjägerschaft Warendorf bewerteten die Aktion als rundum gelungen und versprachen, im kommenden Jahr mit dem nächsten Jahrgang wiederzukommen. Auch die NABU-Naturschutzstation Münsterland schätzt die vertrauensvolle
Zusammenarbeit mit den Jägern vor Ort bei der Umsetzung ihrer Naturschutzarbeit.